Speichern
Gábor Fajcsák

Dreimal so hohe Ersparnis kann erreicht werden

Es ist empfohlen, schon am Ende Oktober, Anfang November den optimalen Betrag der Steueranbietung zu planen, die zu fördernden Organisationen aufzusuchen, dann mit ihnen einen Vertrag mit entsprechendem Inhalt abzuschließen, damit die notwendige Bestätigung bereits vor dem 20. Dezember dem Beförderer zur Verfügung stehen kann.

Mit der sog. Steuer- bzw. Steuervorauszahlungsanbietung wie in den §§ 24/A und 24/B des ab dem 1. Januar 2015 wirksamen Gesetzes Nr. 81 aus den Jahr 1996 über die Gesellschaftssteuer und Dividendensteuer (nachstehend Tao. tv. genannt) festgelegt kann durch die als Steuernachlass in Anspruch zu nehmende Förderung von Filmschaffen, Vorführungs- und Kunstorganisationen sowie spektakulären Gruppensportarten sogar dreimal so hohe Ersparnis erreicht werden.

Woraus, mit welchem Betrag und für welchen Zweck kann eine Steueranbietung vorgenommen werden?

  • mit einem Betrag entsprechend 50% der monatlichen oder vierteljährlichen Gesellschaftssteuervorauszahlungsverpflichtung oder
  • falls der Steuerzahler die obige Möglichkeit nicht ausgenutzt hat, oder der aus den Vorauszahlungen für begünstigten Zweck überwiesene Betrag 80% der zu zahlenden Steuer nicht erreicht, bis zur Höhe des nicht angebotenen Betrages, aber maximal bis zum Betrag entsprechend 80% der für das Steuerjahr voraussichtlich/tatsächlich zu leistenden Steuer (tao) können die Gesellschaftssteuersubjekte ebenfalls aus ihrer Verpflichtung der Gesellschaftsvorauszahlungsergänzung, bzw. aus ihrer Gesellschaftssteuerzahlungspflicht eine Anbietung vornehmen.

Oben festgelegter Betrag kann wie im Tao tv festgelegt für die Unterstützung von:

  • Filmschaffen,
  • Vorführungs-Kunstorganisationen,
  • spektakulären Gruppensportarten (Fußball, Handball, Basketball, Wasserball, Eishockey),

als begünstigten Zweck angeboten werden, welcher Betrag - bei Unterstützung von spektakulären Gruppensportarten in dem um 13,5 % reduzierten Umfang des angebotenen Betrages - von dem Finanzamt an die für den Empfang der Anbietung berechtigten Organisationen überwiesen wird.

In welcher Form und in welchem Umfang kann ein Steuervorteil erreicht werden?

Von dem für obigen Zweck angebotenen und von der Steuerbehörde überwiesenen Betrag steht den Gesellschaften in Form von Steuerrückerstattung eine Steuergutschrift zu, sich derer Betrag bei Unterstützung von Filmschaffen und Vorführungs-Kunstorganisationen wie folgt gestaltet:

  • 7,5% des Betrages der aus der Steuervorauszahlung bzw. Steuervorauszahlungsergänzung gewährten Anbietung,
  • 2,5% des Betrages der aus der Steuer gewährten Anbietung,

aber in beiden Fällen maximal ein Betrag entsprechend 80% der zu zahlenden Gesellschaftssteuer.

Bei der Unterstützung von spektakulären Gruppensportarten steht die Steuergutschrift von 2,5% bzw. 7,5% nach dem um 13,5% reduzierten Betrag des angebotenen Betrages (12,5% zusätzliche Unterstützung sowie weiterer, an den Ministerium für Menschliches Vermögen und den betroffenen staatlichen Sportverband zu überweisender 1%) zu.

Die Gutschrift wird von dem Finanzamt am ersten Tag des zweiten Kalendermonats nach dem Einreichen der Gesellschaftssteuererklärung (mit dem 1. Juli nach der Hauptregel) als gesonderter Reduzierungsposten auf das Gesellschaftssteuerkonto des Steuerzahlers überführt.

Wie in der Einleitung schon betont, können gegenüber den als Steuernachlass geltenden Unterstützungen die nachfolgenden Vorteile bei der Anbietung zu Lasten der Steuervorauszahlung, Steuervorauszahlungsergänzung bzw. Steuer wie oben beschrieben erreicht werden:

  • Bei der Unterstützung von Filmschaffen, Vorführungs-Kunstorganisationen und spektakulären Gruppensportarten sogar mehr als dreifache Ersparnis;
  • Bei der Unterstützung von Filmschaffen, Vorführungs-Kunstorganisationen und spektakulären Gruppensportarten kann ein höherer Förderungsbetrag den begünstigten Organisationen gewährt werden;
  • Mit der Steueranbietung verschlechtert sich das Ergebnis der Gesellschaft nicht, da der angebotene Betrag abweichend von der Förderung nicht als Aufwand, sondern als Steuer gilt und die Steuergutschrift gilt als keine Steuergrundlage bildende sonstige Einnahme, die das Ergebnis ohne Steuerzahlungspflicht verbessert.

Vergleich der mit den für die oben erwähnten begünstigten Zwecke als Steuernachlass und Steueranbietung gewährten Förderungen erreichbaren maximalen Ersparnis (im Verhältnis zu dem Betrag der Förderung/Anbietung):

Begünstigter ZweckSteuernachlassSteueranbietung
unter Anwendung des Steuersatzes von 10 Prozentunter Anwendung des Steuersatzes von 19 ProzentAus der Steuervorauszahlung bzw. Steuervoraus-ZahlungsergänzungAus der Gesellschaftssteuer
Vorführungs-Kunstorganisationen2,32%4,15%7,50%2,50%
Filmschaffen
Spektakulärer Gruppensport6,49%2,16%

Für die Ausnutzung der mit Steueranbietung erreichbaren Steuerersparnisse soll die fördernde Gesellschaft gleichzeitig zahlreichen Anforderungen nachkommen:

1. Mit der Steueranbietung kann eine Förderung für gesetzlich festgelegte Organisationen bzw. – bei Förderung eines spektakulären Gruppensportes – zu festgelegten Rechtstiteln gewährt werden.

2. Vorschriften bezüglich der rechtzeitigen Einreichung der Verfügungserklärung

  • Eine Anbietung aus der Steuervorauszahlung kann ausschließlich auf dem von dem Finanzamt erstellten gesonderten Vordruck, durch elektronisch abgegebene Verfügungserklärung geleistet werden, die bis zum letzten Tag des Vormonats des Leistungstermins der fälligen Steuervorauszahlungspflicht eingereicht werden soll.
  • Bei einer Anbietung aus der Gesellschaftssteuerauszahlungsergänzung oder der zu zahlenden Gesellschaftssteuer sollen die Verfügungserklärungen in diesen Erklärungen abgegeben werden und diese müssen bis zum letzten Tag des für die Einreichung der Erklärungen gesetzten Termins bei dem Finanzamt eingereicht werden.
  • Eine weitere Bedingung der Gültigkeit oben genannter Verfügungserklärungen ist, dass bei derer Abgabe oder – bei derer Änderung – zum Zeitpunkt der Änderung die bei der staatlichen Steuerbehörde registrierte Steuerschuld der Gesellschaft 100 000 Forint nicht übersteigen darf.
  • 12,5 Prozent des für die Förderung eines spektakulären Gruppensportes angebotenen Betrages gilt als Sportentwicklungsförderung, worüber der Steuerzahler und die in dem spektakulären Gruppensport tätige Organisation vertraglich verfügen sollen.

3. Verpflichtungen bezüglich der Überweisung der angebotenen Beträge

Die Steuerbehörde überweist den für den begünstigten Zweck angebotenen Betrag nur bei Erfüllung nachfolgender Bedingungen an die begünstigte Organisation:

  • Mit Ausnahme der Förderung der Fa. Magyar Nemzeti Filmalap Zrt. (Ungarische Nationalfonds für Filme AG) erhält die Steuerbehörde bei einer Anbietung aus der Steuervorauszahlung gleichzeitig mit der Verfügungserklärung, bei einer Anbietung aus der Steuervorauszahlungsergänzung bzw. aus der Steuer spätestens bis zum Einreichen der Erklärung dieser Verpflichtungen die von den im Tao tv benannten Organisationen mit dem entsprechenden Inhalt ausgestellte Bestätigung erhält. Die Ausstellung der Bestätigung sollen der Steuerzahler und das für den Empfang der Anbietung berechtigte Organ gemeinsam beantragen.
  • Die Bestätigung wird bei Filmschaffen von der Nationalen Medien- und Kommunikationsbehörde, bei der Förderung von spektakulären Gruppensportarten von dem für Sportpolitik verantwortlichen Minister oder dem nationalen Sportfachverein ausgestellt. In diesen beiden Fällen wird die für die Bestätigung zu zahlende Gebühr an die durch die Anbietung geförderte Organisation belastet.
  • Bei der Förderung von Vorführungs-Kunstorganisationen wird die Bestätigung von dem Vorführungs-Kunstbüro ausgestellt, derer Verwaltungsservicegebühr in der Höhe von 15 000 Forint – wenn die Parteien nicht anderweitig verfügt haben – von dem die Anbietung gewährenden Steuerzahler und der für den Empfang der Anbietung berechtigten Organisation gemeinsam zahlen müssen.
  • Der allgemeine Verwaltungstermin der Ausstellung der Bestätigungen ist 21 Tage nach Eingang der gemeinsamen Anträge, so ist es zweckmäßig, die Anträge mindestens 1 Monat vor dem Termin der Verfügungserklärung an die ausstellenden Organisationen zu übermitteln.
  • Die bei der staatlichen Steuerbehörde registrierte, netto berechnete, vollstreckbare Steuerschuld des Steuerzahlers und des Begünstigten der Anbietung darf bei der Überweisung 100 000 Forint nicht übersteigen.
  • Der Steuerzahler hat seine Gesellschaftssteuererklärung termingerecht eingereicht und ist seiner in der über Gesellschaftssteuervorauszahlungsergänzung sowie Gesellschaftssteuer eingereichten Erklärung angegebenen Zahlungspflicht termingerecht nachgekommen, weiterhin erreichen oder übersteigen 80% der in der über Gesellschaftssteuervorauszahlungsergänzung sowie Gesellschaftssteuer eingereichten Erklärung erklärten, zu zahlenden Steuer den in den Verfügungserklärungen enthaltenen Betrag wie in diesen Erklärungen abgegeben.

Aufgrund obiger ist es zu sehen, dass man für das Erreichen der durch die Steueranbietung als neue Förderungsform sichergestellte Steuerersparnis zahlreichen gesetzlichen Vorschriften nachkommen soll, von der Auswahl der mit der Steueranbietung zu fördernden begünstigten Organisationen durch termingerechte Einreichung der mit entsprechendem Inhalt ausgestellten Bestätigungen, Erklärungen und Erklärungen ganz bis zur Beobachtung des Betrages der Steuerschuld.

Um die maximale Steuerersparnis zu erreichen, lohnt es sich, schon bei der über die Steuervorauszahlungsauffüllung eingereichten Erklärung eine Anbietung vorzunehmen, weil in diesem Fall der Betrag der Steuerrückerstattung 7,5% von 80% der zu erwartenden Jahressteuer erreichen kann. Gleichzeitig ist es auch in diesem Fall wichtig, den Verwaltungstermin der Ausstellung der für die Anbietung notwendigen Bestätigung zu berücksichtigen, weil diese bis zum Einreichen der Auffüllungserklärung bei der Steuerbehörde eingehen soll. So ist es empfohlen, schon am Ende Oktober, Anfang November den optimalen Betrag der Steueranbietung zu planen, die zu fördernden Organisationen anzufragen, dann mit ihnen einen Vertrag mit entsprechendem Inhalt abzuschließen, damit die notwendige Bestätigung bereits vor dem 20. Dezember dem Beförderer zur Verfügung stehen kann.

    Der Newsletter enthält allgemeine Informationen, die der Orientierung dienen. Diese Inhalte dürfen daher nicht als fachliche Ratschläge oder umfassende Informationen angesehen werden, auf deren Grundlage Entscheidungen getroffen werden sollten. Vorliegende Informationen können – aufgrund ihrer Form – nicht auf sämtliche Einzelheiten eingehen, insbesondere nicht auf sämtliche Umstände eines jeweiligen Geschäfts. Obwohl wir bei der Erstellung des Newsletter um größte Sorgfalt bemüht sind, können wir wegen der auszugsartigen Darstellung und Auslegung der betreffenden Bestimmungen keine Verantwortung übernehmen!


     Mehr